<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=504731893395981&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Client-Server-App scannt Auge zur Bestimmung von Drogenvergiftungen

  • Java
  • Android SDK
  • OpenCV
LÖSUNG

App mit Algorithmus zur Erkennung der Pupillengröße

BRANCHE Healthcare
KOOPERATIONSMODELL

T&M (Time and Materials)

Methode

Agile

Team
  • Software-Entwickler
  • QA-Ingenieur
  • Projektleiter
1
2
3
4
5
6

Kunde

Problem

Softeq wurde mit der Entwicklung einer benutzerfreundliche mobile App beauftraft, mit der man herausfinden kann, ob jemand derzeit unter dem Einfluss von Drogen steht. Sie sollte Augenscans durchführen, die Pupille messen und die Ergebnisse schnell analysieren können.

Die Lösung richtet sich an eine breite Zielgruppe, die von Einzelpersonen bis hin zu Strafverfolgungsbehörden reicht:

  • Prüfung des Büropersonals
  • Gesichtskontrolle an Unterhaltungsorten
  • Überprüfung von Verdächtigen vor der Festnahme oder Inhaftierung
  • Prüfung von Polizeibeamten im Schichtbetrieb
  • Vorbeugung von Drogenkonsum bei Kindern und Jugendlichen zu Hause oder in der Schule

Lösung

Die Funktionalität der App basiert auf einem benutzerdefinierten Algorithmus zur Erkennung der Pupillengröße. 

  • Ein Mobilgerät mit der aktivierten Kamera scannt das Auge einer Person bis zur Aufnahme des Bildes. 
  • Sobald der Scan erfasst ist, wird er verarbeitet und analysiert.
  • Die App misst die Pupillengröße auf dem Scan und bestimmt, ob sie den regulären Parametern (von 3,0 bis 6,5 mm) entspricht.
  • Der EyeScan-Mailserver generiert das Ergebnis und sendet es sofort auf den Gerätebildschirm, um den Benutzer zu informieren, ob es normal ist oder abweicht.

Die Monetarisierung der App basiert auf dem monatlichen Abonnementmodell, das 60, 120, 300, 500 oder eine unbegrenzte Anzahl von Scans und die gemeinsame Nutzung der Ergebnisse per E-Mail ermöglicht.

Die Sicherheit der Lösung wird durch die dreistufige Passwort-Einstellung und die Überprüfung der Benutzer-E-Mail gewährleistet. Der Vorgang ist jedoch optional und kann vom Benutzer übersprungen werden.