<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=504731893395981&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Telecare-Lösung für die Unterstützungstechnologie

F&E für eine erfolgreiche HW- & SW-Implementierung

  • Java
  • C#
  • ASP.NET
  • C/C++
  • Android 4.x JB
  • Windows
  • Mac OS
  • SQlite
  • Microsoft SQL Server
Lösung Telecare-Lösung für die Unterstützungstechnologie
Branche

Healthcare

Kooperationsmodell T&M (Time and Materials)
Methode

Iterativ/Agile

Team
  • Business Analyst
  • System Architect
  • Projektleiter
1
2
3
4
5
6

Kunde

Problem

Der Kunde benötigt einen Dienstleister mit einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz im Hardware-Design, der sich bestens inLow-Level-Programmierung und Software-Entwicklung auskennt, um einen detaillierten Plan für eine zukünftige Implementierung der Telecare-Lösung zu erhalten. Ein Augenmerk liegt auch auf potenziellen Problembereiche. Softeq punktet gegenüber dem Wettbewerb mit seiner fachübergreifenden Expertise und umfassenden praktischen Erfahrung in den entsprechenden Kompetenzfeldern.

Der Kunde will eine unterstützende Technologie-Telecare-Lösung implementieren, um in Echtzeit Notfälle und Änderungen des Lebensstils allein lebender älterer Menschen automatisch und aus der Ferne zu überwachen.

Lösung

Das Team von Softeq analysiert die Anforderungen, Erwartungen und Vorstellungen des Kunden auf Grundlage der eigenen Erfahrung in diesem Bereich sowie ähnlicher, auf dem Markt erhältlicher Systeme sorgfältig, um einen detaillierten Implementierungsplan für eine äußerst wettbewerbsfähige, funktionsreiche Mehrkomponenten-Telecare-Lösung zu erstellen.

Die Komplettlösung besteht aus mehreren funktional miteinander verbundenen Einheiten: einem tragbaren Gerät, einem Smartphone, einer mobilen App und einer Host-Einheit.

Allgemeine Funktionen

Eine ältere Person, deren Gesundheitszustand eine kontinuierliche Überwachung erfordert, trägt ein Armband, ein sensorgestütztes Gerät zur Verfolgung ihres Gesundheitszustandes und ihres Aufenthaltsortes. Bei einer plötzlichen Änderung der überwachten Gesundheitsparameter, einem Sturz oder einer ruckartigen Bewegung der älteren Person löst das Gerät sofort einen Alarm aus und veranlasst das voreingestellte Telefon dazu, ein Familienmitglied, einen Freund oder eine Krankenschwester anzurufen. Gleichzeitig wird der Betreuer per SMS oder durch eine Benachrichtigung über Social Media alarmiert. Die Lösung, die für die laufende Überwachung des Gesundheitszustandes entwickelt worden ist, bietet die Möglichkeit, Berichte auf der Grundlage der Daten zu erstellen, die Wearable über Sensoren gesammelt und per Smartphone an den Server überträgt.

Remote-Smartphone-Management

Die Betreuer können das Telefon einrichten und die auf dem Handheld-Gerät installierten Apps remote verwalten, um den älteren Angehörigen die Angst vor dem Umgang mit der Hightech zu nehmen. Das Smartphone hat folgende vorinstallierte Apps:

  • Anrufmanager
  • Nachrichtenmanager
  • SOS-Knopf
  • Gesundheit
  • Bildergalerie
  • Wecker
  • Terminplanassistent
  • Wetter
  • Kamera
  • Explorer
  • Browser
  • Persönliches Profil

Die Lösung ermöglicht auch das Tracking des Smartphones-Akkus und des Ladezustands der Host-Einheit sowie die netzwerkbasierte Lokalisierung des Telefons. Darüber hinaus sorgt die Softwarelösung für die Protokollierung der Aktivitäten der Benutzer von Smartphones, einschließlich der Kommunikation und des Content-Managements zusammen mit der Änderung von Einstellungen, der Nutzung eines Beschleunigungsmessers und Gyroskop sowie der Datenübertragung auf den Cloud-Speicher. Die App unterstützt WiFi-Spot-Konnektivität.

Herausforderung

Die Integration eines reibungslosen BI-Prozesses in die Lösung ist eine Herausforderung, da es auf Kundenseite keine abschließende Parameterliste gibt. Nachdem die gesamte Geschäfts- und Benutzerfunktionalität - sowohl in Bezug auf mobile als auch auf Server-Aspekte - geklärt und die Liste vervollständigt worden ist, muss das Team zusätzliche Anstrengungen unternehmen, um die neuen Anforderungen zu integrieren. Ein weiterer aufwändiger Teil ist die Abbildung der Implementierung des Remote Mobile Device Managements.

Ergebnisse

Der Kunde hat bereits zahlreiche Anfragen zu der Lösung erhalten. Seiner Erwartung nach wird die Zahl der Endbenutzer nach der Markteinführung des Systems auf 500.000 ansteigen.

Dank einer umfassenden Untersuchung der fachlichen Besonderheiten des Unternehmens und der Erwartungen des Kunden an die Use Cases der Lösung, die das Team von Softeq ausgeführt hat, ist der Kunde mit der vorgeschlagenen Implementierungs-Roadmap zufrieden, die nicht nur die anforderungsbasierte Entwicklung umfasste, sondern auch eine Reihe technischer Verbesserungen und Erweiterungen.