<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=504731893395981&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

10 Fragen an Billy Grandy, den Leiter von Softeq Venture Studio

Oktober 21, 2021

Vor kurzem haben wir uns mit Billy Grandy, dem Leiter des Softeq Venture Studio, unterhalten. Billy Grandy, der seit 17 Jahren als Unternehmer tätig ist und an einigen der weltweit führenden Accelerator-Programmen teilgenommen hat, spricht in diesem Interview darüber, wie man unternehmerische Rückschläge überwindet und wie genau das Softeq Venture Studio Start-ups zum Erfolg verhilft. Er geht auch darauf ein, was das Studio von ähnlichen Acceleratoren unterscheidet und was das alles unter anderem mit Houston zu tun hat.

10 Questions with Billy Grandy

 

F: Was ist die größte Veränderung, die Sie in den letzten 10 Jahren erlebt haben?

A: Ich habe meine berufliche Laufbahn vor 17 Jahren im Bereich Innovation begonnen, und die größte Veränderung, die ich in den letzten 10 Jahren gesehen habe, ist, dass die Dinge technisch komplexer geworden sind. Wenn man also ein Unternehmen gründet, hat man vielleicht das Glück, einen CTO zu haben, der vielleicht gut im Frontend ist, aber man braucht einen Embedded Engineer oder einen Backend Engineer. Die Herausforderung besteht also darin, dass die Komplexität zugenommen hat.

F: Was war der härteste Rückschlag, den Sie jemals bewältigen mussten? Wie haben Sie es geschafft?

A: Als Unternehmer geht es im Leben um Rückschläge, oder? Es geht darum, wie man von einem Tiefpunkt zum nächsten Tiefpunkt und zum übernächsten Tiefpunkt kommt und weitermacht. Ich hatte viele Erfolge und ebenso viele Misserfolge. Ich glaube, das Wichtigste ist, dass man ein gutes Netz aus Unterstützern um sich herum hat, sei es seinen (Ehe-)Partner, die Familie oder einen besten Freund – man braucht diese Unterstützung. Es ist schon vorgekommen, dass Teile des Unternehmens über Nacht zusammengebrochen sind, und zwar durch Dinge, die außerhalb unserer Kontrolle lagen. Es wird immer Tiefpunkte geben. Es geht darum, von Tiefpunkt zu Tiefpunkt zu kommen und zu wissen, dass man ihn durchstehen kann. 

F: Was ist der Unterschied zwischen Softeq Venture Studio und anderen Acceleratoren?

A: Was uns von den vielen anderen unterscheidet und einzigartig macht – und das sage ich als jemand, der schon viele Acceleratoren durchlaufen hat – ist, dass wir einen enormen Mehrwert bieten. Und ich empfehle jedem Unternehmer, den für ihn richtigen Accelerator zu finden und an einem Programm teilzunehmen. Das Besondere an unserem Programm ist, dass es den Kern von Softeq einbezieht. Es ist die technische Kompetenz, die Softeq besitzt, die wir nutzen können, um die Unternehmen weiter voranzubringen.

F: Für wen ist das Venture Studio gedacht?

A: Das Venture Studio ist für alle da. Wir sind eine integrative Gruppe, wir nehmen gerne alle Formen von Unternehmern auf. Alles, was die Teilnehmer mitbringen müssen, ist ... 

  1. Sie müssen ein guter Unternehmer sein.
  2. Sie müssen eine gute Idee haben.
  3. Und wir kümmern uns um die Lösung der technischen Probleme sowie aller geschäftlicher Fragen. 

Jeder, der eine Idee hat und ein guter Unternehmer ist, der ein technisches Problem lösen will und die entsprechenden Kernkompetenzen nicht in seiner Gruppe hat – nach solchen Leuten suchen wir, die Branche ist uns egal.

F: Auf welche Branchen und Technologien sind Sie besonders gespannt?

A: Ich persönlich mag es, große, herausfordernde Aufgaben zu lösen, die eine große Wirkung haben. Das kann im Gesundheitswesen sein, im Energiesektor, in der Konnektivität... All diese Bereiche haben ein enormes Innovationspotenzial. Und sie werden in der Regel von großen konglomeraten Unternehmen kontrolliert, die Innovationen brauchen. Das Besondere am Softeq Venture Studio ist, dass wir nicht nur den Start-ups bei der Skalierung ihrer Produkte helfen, sondern auch mit vielen dieser großen Unternehmen zusammenarbeiten. Es gibt also ein Partnerschaftsmodell zwischen den Start-ups, die in das Venture Studio kommen, und unserem derzeitigen Kundenstamm, der aus diesen größeren Unternehmen besteht.

F: Warum Houston?

A: Houston ist eine großartige Stadt. Die Fakten, die Sie von mir erwarten würden: Houston ist die dritt- bis viertgrößte Stadt – darüber lässt sich streiten. Sie hat das größte medizinische Zentrum der Welt, und sie ist die Energiehauptstadt der Welt. Aber das ist nicht das, was wirklich zählt. Das verborgene Juwel Houstons ist seine Vielfalt. Houston ist die kulturell vielfältigste Stadt des Landes. Houston wird sich zu einem Innovationszentrum entwickeln, in dessen Mittelpunkt die Menschen stehen werden, denn auf die Menschen kommt es an. Was treibt also die Innovation an? Es ist sehr selten die Idee, es sind fast immer die Menschen, die mitmachen. Und diese Vielfalt ist es, die Houston zu einem Innovationszentrum macht.

F: Spulen Sie 5 Jahre nach vorne. Welche Auswirkungen wird das Venture Studio Ihrer Meinung nach haben? 

A: Fünf Jahre sind eine lange Zeit in der Welt von Softeq, und in fünf Jahren kann viel Innovatives passieren. Unser Ziel ist es, dass Hunderte von Unternehmen das Venture Studio durchlaufen. Wir denken darüber nach, es in mehreren Städten, vielleicht sogar in mehreren Ländern zu etablieren. Aber im Grunde  wollen wir Unternehmern zum Erfolg verhelfen und die Innovation vorantreiben.

F: Was hat Sie aus Ihrer Erfahrung heraus auf Ihre jetzige Aufgabe vorbereitet?

A: Meine Karriere verläuft seit 17 Jahren geradlinig. Es gab keine Höhen und Tiefen. Nein, Spaß beiseite. Was mich auf diese Karriere und speziell auf diesen Moment vorbereitet hat, sind das Netzwerk und die Verbindungen, die ich geknüpft habe, und die Möglichkeit, dieses Netzwerk zu nutzen und die Unternehmen, die in das Venture Studio kommen, mit den Mentoren und Beratern zusammen zu bringen, die ihnen helfen können, ihr Geschäft voranzubringen.

F: Was ist der seltsamste Umweg, den Sie je genommen haben?

A: Ich hatte eine Menge seltsamer Umwege. Der seltsamste ist sicherlich der, dass ich einen Vertriebsjob hatte, bei dem ich zu einem Verkaufsgespräch ging, und als ich dort ankam, war es eine FKK-Kolonie. Das ist definitiv der wildeste, seltsamste Umweg. Es war auch ziemlich schockierend, als ich dort ankam und kapierte, was da los war.

F: Was machen Sie, wenn Sie nicht gerade im Venture Studio arbeiten?

A: Am liebsten bin ich auf dem Wasser unterwegs. Ich bin am Wasser aufgewachsen, ich liebe Wakeboard und Wasserski, ich liebe es zu angeln und einfach an der Sandbank abzuhängen. Wenn ich also mal nicht auf einen Anruf oder eine E-Mail antworte, bin ich wahrscheinlich auf dem Boot.  

Möchten Sie Ihr digitales Produkt auf die nächste Stufe bringen? Das Softeq Venture Studio unterstützt Start-ups mit technologischer Beratung, Entwicklungsressourcen und dringend benötigtem Geld. Wir nehmen Bewerbungen für die nächste Kohorte entgegen. Das Programm läuft von Januar bis März 2022. Die Bewerbungsfrist endet am 11. Dezember 2021. Erfahren Sie mehr unter www.softeq.com/venture-studio.

JETZT BEWERBEN