<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=504731893395981&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Wie man eine erfolgreiche Strategie der digitalen Transformation mit IoT und KI entwickelt

November 23, 2021

Die Technologien, die den digitalen Wandel vorantreiben, sind alles andere als neu. Die Entwicklung des IoT begann bereits in den 1970er Jahren. Damals wurden Sensordaten zur Steuerung von Edge-Geräten verwendet. An Universitäten unterrichteten Professoren bereits vor 30 Jahren Maschinelles Lernen. Aber erst jetzt zahlt sich ihr Einsatz in der Wirtschaft aus – mit Cloud-Systemen, KI und intelligenter Automatisierung. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Erstens ist der Zugang zur Technologie leichter geworden. So bietet Amazon Unternehmen beispielsweise Zugang zu AWS-Cloud-Diensten. Microsoft unterstützt mit seiner Power Platform die zivile Programmierung. Entwickler mit begrenzten Kenntnissen im Bereich des Maschinellen Lernens können jetzt die Cloud AutoML von Google nutzen, um hochwertige Modelle für ihre Zwecke zu trainieren.

Zweitens ist die Datenspeicherung günstiger geworden. Die Beschaffung und Verarbeitung von Daten ist jetzt einfacher als je zuvor. Dadurch entsteht die Fülle an Daten, die zur Verbesserung der Genauigkeit von ML-Algorithmen benötigt wird. Darüber hinaus kann man jetzt einfach Daten kaufen, um Algorithmen besser zu trainieren. 

Infolgedessen sind Technologien und Daten für Unternehmen verfügbar geworden.

industrie-4.0

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen vier beeindruckende Beispiele für digitale Transformation. Außerdem geben wir Ihnen einige Tipps, die Ihnen dabei helfen, eine erfolgreiche Strategie für digitale Transformation in Ihrem Unternehmen zu entwickeln.

Was sind die 4 Hauptbereiche der digitalen Transformation?

Unternehmen, die ihr Geschäft mit digitaler Technologie umgestalten wollen, können dies in vier Hauptbereichen tun:

    1. Ein neues Produkt anbieten. Mit IoT und KI können Sie Ihre Produkte so verbessern, dass sie den sich ändernden Marktanforderungen besser entsprechen. D.h.: ein verbessertes Design, hochwertige Komponenten, haltbare Materialien, Benutzerfreundlichkeit oder innovative Funktionen. Mit einem solchen zukunftssicheren Ansatz können Unternehmen ihre Einnahmen in einem sich wandelnden Geschäftsumfeld sichern.
  1. Einen neuen Dienst anbieten. Die erworbenen Daten schaffen großartige Möglichkeiten: Durch sie können Dienstleistungen die Anforderungen der Kunden besser erfüllen. Dies gilt insbesondere für Wartungsdienste. Unternehmen, die Produkte wie Geräte und Maschinen herstellen, können ihr Produkt mit Sensoren ausstatten. Auf diese Weise können sie den Zustand der Geräte in Echtzeit überwachen. Wenn etwas schief geht, können sie die Ursache des Ausfalls schnell ermitteln und beheben, sogar aus der Ferne. Durch den Einsatz von KI können sie auch Ausfälle vorhersagen und  Teile frühzeitig ersetzen.
  2. Geschäftsprozesse optimieren. Durch die Automatisierung häufig anfallender Aufgaben können Unternehmen ihre internen Prozesse optimieren. Zu den Vorteilen gehören unter anderem niedrigere Kosten, kürzere Zykluszeiten und höhere Qualität. All das kann Ihre Arbeit beschleunigen und die Kundenzufriedenheit erhöhen.
  3. Ein neues Geschäftsmodell schaffen. Die Nutzung einer Dienstleistung in Rechnung zu stellen, anstatt das Produkt selbst zu verkaufen, ist ein neues Geschäftsmodell. So können die Kunden für die Nutzung des Produkts bezahlen, nicht für das Produkt selbst. Der Kunde muss also keine großen Anfangsinvestitionen vornehmen, um das Produkt zu nutzen. Außerdem vermeiden sie unerwartete Ausgaben für Reparaturen und Wartung. Diese Vorteile ziehen mehr Kunden an. Eine große Zahl von Nutzern ermöglicht es dem Unternehmen, umfassendes Feedback zu erhalten, indem es Daten aus allen Interaktionen rund um sein Produkt sammelt. Diese Rückmeldungen tragen dazu bei, die Qualität des Produkts/der Dienstleistung zu verbessern und noch mehr Kunden zu gewinnen.

Digitale Transformation: Beispiele

  1. Das Portfolio um ein zukunftssicheres Produkt erweitern
    Bei der Desma Schuhmaschinen GmbH befürchtet man, dass der 3D-Drucker für Schuhe in Zukunft ihre Nische übernehmen wird. Dies würde zu einem Rückgang der Nachfrage nach traditionellen Maschinen führen. Um ihren Gewinn zu sichern, arbeitet Desma gemeinsam mit HP an einem neuen Produkt für ihr Portfolio. Fitstation ist eine cloudbasierte Lösung, die Fußparameter erfasst. In der Cloud analysiert sie diese Daten und erstellt das ideale Schuhprofil. Anhand eines virtuellen Modells ihrer Füße können die Kunden Schuhe auf einem 3D-Drucker ausdrucken. Außerdem können sie perfekt passende Schuhe in einem Online-Shop bestellen.
  2. Zusätzliche Dienstleistungen für Kunden anbieten
    HELLER ist ein Hersteller von Maschinen für die Metallzerspanung. Das Unternehmen entwickelte eine IoT-Lösung, die Daten über den Betrieb seiner Maschinen in Echtzeit erfasst. In einer App können sie alle Vorgänge der Maschinen verfolgen und haben Einblick in ihren Zustand. Das Unternehmen nutzt die Lösung, um Wartungsarbeiten für seine Kunden im Rahmen eines Servicevertrags durchzuführen. Wenn unerwartete Probleme auftreten, kann HELLER sofort reagieren und Ausfallzeiten verhindern.
  3. Interne Prozesse beschleunigen
    INnUP ist ein deutscher Druckdienstleister mit 5 Mitarbeitern. Die Kunden wenden sich an das Unternehmen, um in ungewöhnlichen Formaten oder auf Spezialpapier zu drucken. Die Aufgabe des Unternehmens ist es, geeignete Druckereien für solche Aufträge zu finden. Das kann inzwischen bis zu 24 Stunden dauern. Um diesen Prozess zu beschleunigen, setzt das Unternehmen KI ein. Zurzeit befindet sich der maßgeschneiderte Algorithmus noch in der Trainingsphase. In Zukunft soll er in der Lage sein, den Preis zu berechnen und in wenigen Minuten ein Angebot zu erstellen. 
  4. Vom traditionellen Produkt zum Product-as-a-Service
    Elitebeds ist ein traditioneller Matratzenhersteller in der Schweiz. Seine Hauptkunden sind Hotels. Als die Nachfrage nach seinen Matratzen zurückging, entwickelte das Unternehmen ein neues Modell – Smart Lease. Es schlug vor, dass Hotels für die Nutzung der Matratzen bezahlen, anstatt sie zu kaufen. Dafür stattete Elitebeds die Matratzen mit Bewegungs- und Drucksensoren aus, die die tatsächliche Nutzung eines jeden Bettes genau erfassen. Danach wird die Nutzungsdauer der Matratzen auf einem übersichtlichen Dashboard visualisiert. Mit dem neuen Geschäftsmodell konnte Elitebeds nicht nur seinen Vertrieb sichern, sondern auch neue Marktanteile im Nahen Osten und Südafrika erobern.
icon-Decades-of-Experience
Suchen Sie einen erfahrenen Partner, der Sie bei der Transformation Ihres Unternehmens unterstützt? Wir helfen Ihnen bei der Ideenfindung, der Entwicklung von Geschäftsszenarien und der Bereitstellung bahnbrechender Lösungen. Wir bieten keine Innovationen in einer PowerPoint, sondern krempeln die Ärmel hoch und entwickeln sie gemeinsam mit Ihnen. Erfahren Sie mehr über unsere Dienstleistungen für digitale Transformation.

Erfolgreiche Strategie für digitale Transformation

Wenn Sie über eine digitale Transformation für Ihr Unternehmen nachdenken, brauchen Sie eine gut durchdachte Strategie. Sie sollte eine Vision davon enthalten, woher und wohin sich das Unternehmen wandelt und warum es sich wandelt. 

Andernfalls könnten Sie die schlechten Erfahrungen von Ford wiederholen. Im Jahr 2015 schuf das Unternehmen einen neuen Geschäftsbereich namens GE Digital, um das Beste aus seinen Daten zu machen. Das Problem dabei: Es fehlte an einer Strategie, die die Transformation Schritt für Schritt herbeiführte. Beim Versuch, alles auf einmal zu transformieren, wurden 900 Milliarden US-Dollar ausgegeben – ohne Erfolg.

Eine gute Strategie für digitale Transformation wird in den Köpfen der Kunden einen Unterschied machen. Sie wird Ihnen helfen, einen neuen, nachhaltigen Wettbewerbsvorteil zu schaffen und eine neue Marktnische zu besetzen.

Denken Sie bereits über die Umgestaltung Ihres Unternehmens nach? Die folgenden Leitlinien können Ihnen helfen, in der digitalen Welt erfolgreich zu sein.

  1. Der Kunde steht an erster Stelle, nicht die Technologie. Ja, der Zugang zu KI und IoT ist heute einfacher denn je. Aber denken Sie daran, dass Technologie nur ein Werkzeug ist, um Geschäftsziele zu erreichen. Verstehen Sie zunächst die Herausforderung, die zu bewältigen ist. Dann können Sie bestimmen, wie die Technologie Sie dabei unterstützen kann. Nehmen Sie sich Zeit, den Kunden zuzuhören und ihre Bedürfnisse wirklich zu verstehen. Nur wenn Sie wissen, welches Problem der Kunde lösen möchte, können Sie die perfekte Technologie dafür auswählen.
  2. Klein anfangen, dann iterieren. Sobald Sie das Problem des Kunden und die richtige Technologie identifiziert haben, sollten Sie nicht überstürzt loslegen. Stattdessen ist es besser, mit einem Proof-of-Concept klein anzufangen. Probieren Sie es aus, bewerten Sie es, nehmen Sie kleine Änderungen vor und wiederholen Sie den Versuch. Wenn alles gut funktioniert, können Sie das Konzept erweitern. So können Sie rechtzeitig auf veränderte Bedingungen reagieren.
  3. Mitarbeiter stärken. Die digitale Transformation erfordert einen schnellen Wandel. Es ist in Ordnung, wenn Ihre Mitarbeiter sich gegen Veränderungen sträuben und neuen Dingen gegenüber skeptisch sind. Lassen Sie sich davon nicht bremsen. Beziehen Sie stattdessen Ihre Mitarbeiter in die Entscheidungsfindung ein und geben Sie ihnen die Möglichkeit, Feedback zu geben. So entsteht eine Kultur der Eigenverantwortung und des Vertrauens.
  4. Ein ausreichendes Budget einplanen. Wenn die Vision und die Technologie feststehen und alle Mitarbeiter mit an Bord sind, können Sie anfangen, die Kosten für diese Initiative grob zu kalkulieren. Bedenken Sie jedoch, dass die digitale Transformation kein einmaliges Projekt ist. Es handelt sich um einen fortlaufenden Ansatz für Ihre Geschäftsabläufe. Bedenken Sie, dass sich dies auf alle Bereiche Ihres Unternehmens auswirken kann: die Arbeit der Angestellten, die Kommunikation mit den Kunden und die internen Prozesse im Unternehmen.
  5. Die richtigen Erfolgsziele setzen. Es ist wichtig, rechtzeitig auf den Markt zu kommen und das Budget des Projekts einzuhalten. Viel wichtiger ist es jedoch, sich darauf zu konzentrieren, den ROI für künftige Projekte als Ergebnis der Initiative zur digitalen Transformation schrittweise zu erhöhen. Viele Projekte scheitern, weil ein paar Extra-Dollar oder ein paar Extra-Sprints nicht zur Verfügung standen, um es richtig zu machen.

 

Unterm Strich

Digitale Transformation ist mehr als nur zusätzliche Technologien. Manchmal geht es um eine grundlegende Umgestaltung aller Geschäftsbereiche des Unternehmens. Zum Glück müssen Sie diesen Weg nicht allein gehen. Unsere Experten für digitale Transformation unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Lösung, beim Verstehen neuer Technologien, bei der Erstellung einer detaillierten Roadmap und bei der Bereitstellung Ihrer ersten PoC- oder MVP-Lösungen.