<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=504731893395981&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Innovative Tech-Geschichten in der Automobilindustrie

Juni 9, 2021

Die Automobilindustrie ist seit jeher ein Ort technologischer Revolution. Und die Autos werden von Jahr zu Jahr immer komplexer. Die ständig steigende Nachfrage nach Sicherheit, Komfort und Luxus hat die Branche zusätzlich angetrieben. Ausgestattet mit Kameras, Sensoren, Mikroprozessoren und Softwarecodes sind moderne Autos technologische Wunder auf Rädern.

Für diesen Artikel haben wir aktuelle Beispiele für bahnbrechende Innovationen der Automobilindustrie gesammelt – lassen Sie sich inspirieren!

KI-basierte Lösungen

Spricht man von KI in der Automobilindustrie, denkt man automatisch an selbstfahrende Autos. Experten zufolge werden die nächsten zehn Jahre das Jahrzehnt des autonomen Fahrens sein. Selbstfahrende Autos versprechen sicherere Straßen, weniger Stress für Passagiere und Fahrer und eine deutlich höhere Mobilität in den Städten.

Ein KI-System für mehr Sicherheit bei selbstfahrenden Autos

Um autonom fahrende Autos in Zukunft sicher zu machen, wird bei der Entwicklung oft auf raffinierte Modelle gesetzt, die dem Auto die Fähigkeit geben sollen, das Verhalten aller Verkehrsteilnehmer zu analysieren. Doch was passiert, wenn die Modelle komplexe oder unvorhergesehene Situationen noch nicht meistern können?

Ein Forschungsteam an der Technischen Universität München (TUM) entwickelte ein neues Frühwarnsystem für Fahrzeuge. Das System nutzt KI, um aus tausenden von realen Verkehrssituationen zu lernen. Es sagt Gefahren im Straßenverkehr mit einer Genauigkeit von über 85 % vorher. Weitere Details über das System und seine Bedeutung für die Zukunft von selbstfahrenden Autos finden Sie hier.

Weniger  Verkehrsunfälle dank KI

Die Sicherheit von Fahrern, Passagieren und Fußgängern hat für Automobilhersteller oberste Priorität. Und hier kommt KI ins Spiel: Die Technologie hilft, die Zahl der Todesopfer zu reduzieren und die Straßen sicherer zu machen.

Wissenschaftler der Universitat Oberta de Catalunya (UOC), Spanien, untersuchten den Zusammenhang zwischen der Komplexität bestimmter Stadtgebiete und der Wahrscheinlichkeit, dass sich dort ein Unfall ereignet. Diese Informationen können genutzt werden, um neuronale Netzwerke zu trainieren. Diese können dann mögliche Gefahren in bestimmten Gebieten erkennen und Muster erarbeiten, die mit diesem hohen Risikopotenzial verbunden sind. Finden Sie heraus, wie KI sonst noch bei der Reduzierung von Verkehrsunfällen helfen kann.

KI-Service zur Analyse des Parkplatzbedarf

Der Einsatz von KI ist im Automobilbereich mittlerweile weit verbreitet und allgemein akzeptiert: Sie hilft Fahrern, Passagieren, Radfahrern und sogar Fußgängern. Nun hilft sie auch Gemeinden, Entscheidungen über die benötigte Infrastruktur zu treffen.

Das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO erforscht nun den Einsatz von KI und Kameradrohnen zur Einrichtung einer Anwohnerparkzone. Wie funktioniert das System? Drohnen erzeugen Videobilder des gesamten Testgebietes, die KI verarbeitet und analysiert diese Daten. Anschließend ermittelt das System die Anzahl der geparkten Fahrzeuge und berechnet die aktuelle Auslastung des Parkplatzes.

Googles Beitrag

Viele Tech-Giganten transformieren die Automobilindustrie in einem noch nicht gekannten Ausmaß. Ein Beispiel hierfür ist die Integration in die Fahrzeugtechnologie durch Android Auto, Apple CarPlay und andere Dienste.

Google ist daran interessiert, noch mehr im Automobilbereich zu tun. Viele Autohersteller verwenden bereits Googles Basis-Betriebssystem Android in ihren Infotainment-Systemen, da das Open-Source-Design leicht in die Software der Fahrzeuge integrierbar ist. Und Google hat nicht vor, hier stehen zu bleiben.

Umweltfreundliche Routen für den Klimaschutz

Der Verkehr verursacht weltweit etwa ein Fünftel der globalen CO2-Emissionen, wobei drei Viertel davon auf den Straßenverkehr entfallen. Können innovative Technologien helfen, den Kohlenstoffausstoß zu reduzieren? 

Google versucht, dieses Problem anzugehen. Um Klimaneutralität zu erreichen, werden künftig Google Maps genutzt, um Autofahrer auf umweltfreundlichere Routen zu leiten. Und was bietet Google sonst noch um den Klimawandel zu bekämpfen?

Mit dem Infotainment-System von Google zum Vorreiter in der Digitalisierung werden

Infotainment-Systeme sind zu einem heiß umkämpften Hightech-Feld für Automobilhersteller geworden, die sich von ihren Wettbewerbern abheben wollen und neue Einnahmequellen in Form von Abonnementservices suchen. Die meisten Unternehmen zögern noch, ob der Einsatz von externen Zulieferern der richtige Schritt ist. Doch Volvo wagte diesen Schritt.

Das Unternehmen stoppte die Weiterentwicklung seines eigenen Infotainmentsystems Sensus Connect und entschied sich für eine Lösung von Google. Sie übernahmen Googles Android Automotive Betriebssystem mit Google Maps, Google Assistant und dem Google Play App Store an Bord. Was bietet das System sonst noch, um die Autos von Volvo noch fortschrittlicher zu machen?

Sensorgesteuerte Systeme

Moderne Autos treffen Tausende Entscheidungen auf Grundlage der Daten, die Dutzende von Sensoren liefern, die mit den Computersystemen des Fahrzeugs verbunden sind. Sensoren helfen Autoherstellern, sicherere, kraftstoffsparendere und komfortablere Autos zu bauen. Außerdem ermöglichen Sensoren einen höheren Grad der Fahrzeugautomatisierung.

Frühwarnsysteme zum Schutz von Fußgängern

Für Autofahrer kann es schwierig sein, alles im Auge zu behalten, was um sie herum auf der Straße passiert. Es ist z. B. sehr wahrscheinlich, dass ein Autofahrer es nicht merkt, wenn ein Kind auf die Straße läuft, um seinen Bus zu erwischen, der auf der gegenüberliegenden Seite angehalten hat.

Doch frühzeitige Warnung kann für die allgemeine Sicherheit entscheidend sein. Und deshalb setzen sich Unternehmen zum Ziel, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen – vor allem in Situationen mit vielen Verkehrsteilnehmern.

Das deutsche Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) entwickelte ein Radarsensorsystem, das Fahrer und selbstfahrende Fahrzeuge frühzeitig warnt, wenn ein Fußgänger in Richtung Straße und Auto rennt. Die Lösung ist ein echter Lebensretter: Eine zuverlässige Verhaltensvorhersage im Fokus und die Sensoren erkennen die drohende Gefahr bereits beim ersten Schritt eines Fußgängers.

Sicheres Fahren in Geländewagen durch mehr Sensoren

Es dreht sich alles um die Sensoren. Autohersteller, die selbstfahrende Autos produzieren, werden noch mehr Sensoren einsetzen, um Objekte, Hindernisse auf der Straße und Personen zu erkennen. Dies ist vor allem bei massiven Trucks der Fall, die schwer zu fahren sind: Sie sind weniger manövrierfähig und man hat eine eingeschränkte Sicht.

Nissan scheint an der Spitze zu stehen, wenn es darum geht, seine Pickups mit fortschrittlichen sensorgesteuerten Systemen auszustatten. Der Nissan Titan Van 2020 nutzt viele sehr fortschrittliche Sensoren, um das Fahren zu einem komfortablen und angenehmen Erlebnis zu machen. Wie erreicht der Autohersteller dies?

Weitere intelligente Lösungen

Da die Branche schnelllebig und zukunftsorientiert ist, besteht immer die Notwendigkeit, innovativere Automobillösungen zu entwickeln, um die Bedürfnisse der Fahrer und aller anderen Verkehrsteilnehmer zu erfüllen.

Hands-Free Driving System zur Überwachung des gesamten Straßenverkehrs

Eine zusätzliche Sicherheitsebene zu bieten, um den Fahrer auf der Straße zu leiten und den Komfort hinter dem Lenkrad zu erhöhen, ist ein Meilenstein, den alle Automobilhersteller anstreben sollten.

General Motors verfügt über die Super Cruise-Technologie und Tesla über Autopilot mit vollständiger Selbstfahrfunktion in seinen Fahrzeugen. Beide Systeme helfen dem Fahrer, die Straße zu beobachten und sicherzustellen, dass er auf die Verkehrsbedingungen achtet.

Und Ford hält Schritt mit den Spitzenreitern in der Automobilwelt. Das System zum freihändigen Fahren des Unternehmens “BlueCruise” kommt im dritten Quartal dieses Jahres auf den Markt. Das System nutzt eine zum Fahrer gerichtete Kamera, Radar und andere Kameras, um das Fahrzeug in der Spur zu halten. Die Kamera verfolgt die Augen des Fahrers, selbst wenn er eine Sonnenbrille trägt, und das System fordert den Fahrer auf, aufmerksam zu sein, wenn er abgelenkt ist. Erfahren Sie mehr über die Innovation von Ford und wie sie das Fahren erleichtert.

Neues Satellitensystem leitet den Fahrer durch den Verkehr

Wie vermeidet man Ampeln, Warteschlangen und Blitzer und nimmt die schnellste Route, weil man Staus rechtzeitig erkennt? Wie kann man jede Fahrt einfacher, sicherer und angenehmer gestalten? Ein Smartphone mag zwar eine zuverlässige Option dafür sein, aber manchmal ist es besser, sich auf ein System zu verlassen, das speziell für die Navigation entwickelt wurde. Und Garmin hat ein Auge dafür.

Das neue DriveSmart-Satellitennavigationssystem ermöglicht es Fahrern, die Route vor sich zu sehen und genaue Wegbeschreibungen zu erhalten, selbst an abgelegenen Orten mit begrenztem Handyempfang. Das DriveSmart-System erfasst den Verkehr und hilft dem Fahrer, Staus zu umfahren. Und dank integrierter TripAdvisor-Bewertungen und Foursquare-Sehenswürdigkeiten ist das System auch für einen Roadtrip geeignet. Und das ist längst nicht alles.

Unterm Strich

Um mit den verbindlichen Fahrzeugvorschriften Schritt zu halten sowie zunehmende Sicherheitsstandards und Kundenwünsche nach Komfort zu erfüllen, müssen Automobilunternehmen in Innovationen investieren. Wir kennen uns mit Innovationen aus, die die Automobilindustrie braucht, um sich weiterzuentwickeln, und helfen Ihnen, Lösungen von allen Seiten anzugehen – vom Business bis zu den Technologien.

Zurück
Alle Beiträge
Weiter